έτσι και έτσι #1

english version below


Es gibt


Lebenszeichen #1

Liebe Jenossinnen und Jenossen,

weiter geht es mit pö a pö im Oktober. Zeiten stehen noch nicht fest, ein Ort auch nicht, aber der Wille ist da. Die Ranzeria ist bis Ende des Jahres erstmal noch mit Behördenkrams zu Gange, aber im neuen Jahr haben wir unsere Heimstatt dann vermutlich wieder!

Hier erstmal nur ein Lebenszeichen. pö a pö befindet sich noch im Sommerschlaf, aber ab und zu öffnen sich schon die Augenlider und der Puls steigt. Das wird aber auch Zeit.

Zur Überbrückung gibt es hier schonmal ein ganz eigen-artiges Manifest und einen kleinen photographischen Eindruck von Athen und Exarchia.

Schöne Grüße
Lennart

P.S.: Wer kennt denn einen Ort für die Wiederaufnahme? (In Köln soll es ja viele Interimslösungen geben.)


Μανιφέστο #1ο

Liebe Jenossinnen und Jenossen,

‚έτσι και έτσι‘, sprich: etsi ketsi, heißt im Griechischen so viel wie ‚so und so‘, aber natürlich irgendwie auch pö a pö. Das antike Wort ξένος, (sprich: ksenos) eigentlich bloß ‚Fremde*r‘, hat im heutigen politischen Jargon Griechenlands in etwa so eine freundliche Ausstrahlung wie ‚Ausländer*in‘. Der oder die ξένος spricht die Sprache nicht, das ist ihr*sein Charakteristikum. Sokrates, angeklagt die Jugend zu verderben, verteidigt sich vor dem Athener Gericht, dass er nicht die juristische Sprache des Gerichts beherrsche, dass er hier nur unbeholfen wie ein ξένος sprechen könne. Die erste Gewalt die den Flüchtenden unserer Tage widerfährt ist, dass ihre Rechte in einer Sprache verfasst sind, die nicht die ihre ist.1

Haben wir uns verstanden!?

Ob man sich versteht ist zunächst eine Frage der Sprache. Doch schon innerhalb einer Sprachfamilie gibt es so viel Unverständnis ganz ohne Sprachbarriere. Wir, die mehr als 400.000 Erasmus-Studierenden, die alljährlich die Europäische Idee zelebrieren, die Künstler*innen, die Wissenschaftler*innen, die wir alle Englisch sprechen, können uns überall gut verständigen – zumindest mit uns selbst und dann treffen sich die gleichen Leute mal in Berlin, mal in Athen und mal irgendwo und sagen: „Die Welt wird so klein“. Man fühlt sich als κοσμοπολίτης, als Weltbürger*in – verbunden in der Zerstreuung. Viele Deutsche verstehe ich hingegen nicht, vielleicht irgendwann mal die Mehrheit. Dieses Land wird auf einmal so weit.

Der Kern der Sprache ist Freund- und Gastfreudschaft.2

Man kann ein hungriges Gesicht nicht missverstehen. Egal in welcher Sprache. Verantwortung benötigt keine Sprache. Wir kommen zurück zu Camus, der ein Patron dieser Veranstaltung zu sein scheint: „Der*die Künstlerin hat nur das Leid und die Freuden aller in die Sprache aller zu übersetzen und er wird allgemein verstanden werden.3 Weltoffenheit ist eine simple Sache, wenn einem die Welt offen steht. Den meisten steht sie nicht offen und wird auch nicht kleiner, sondern nur immer enger. Den einen, weil sie vor Zäunen stehen, den anderen, weil sie dahinter stehen, und beide verstehen die Welt nicht mehr.

Lasst uns also pö a pö den Turm zu Babel dekonstruieren

PS: Es gibt.

1„[The foreigner] has to ask for hospitality in a language which by definition is not his own“, Jacques Derrida, Of Hospitality: Anne Dufournantelle Invites Jacques Derrida to Respond, transl. by Rachel Bowlby (Stanford: Stanford University Press, 2000), S. 15.

2„The essence of language is friendship and hospitality“, Emmanuel Levinas, Totality and Infinity: An Essay on Exteriority, transl. by Alphonso Lingis (The Hague/Boston/London: Martinus Nijhoff Publishers, 1979), S. 305.

3[The artist] has only to translate the sufferings and happiness of all into the language of all and he will be universally understood.“, Albert Camus, Create Dangerously (1957), trans. Justin O‘Brian, Penguin Modern, 2018.


στα Εξάρχεια


There is


vital signs #1

Dear comrads,

pö a pö is continuing – in october. The dates aren‘t fixed, the place neither. But there is the intention. The Ranzeria stays closed until the end of the year due to the authorities. But in the next year we‘re coming home probably! First, some vital signs got recognized: pö a pö is still in summer-hibernation, but the eyelids open from time to time and the pulse is rising. Finally!

Intermediate we offer a special manifest and a small photographic impression of Athens and Exarchia.

Best
Lennart

P.S.: Does anyone know a place for the next pö a pö event(s)? (It seems Cologne is a good place for interim solutions.)


Μανιφέστο #1ο

Dear comrats,

‚έτσι και έτσι‘, say: atzy catzy, means in Greek as much as ‚so and so‘ but somehow of course pö a pö, too. The ancient word ξένος, (say: xenos) originally just ‚stranger‘, has in the contemporary political discourse a negative connotation. The characteristic of the ξένος is not to speak the local language. Socrates defends himself when he was accused to corrupt the youth saying that he doesn’t speak the juridical language of the court. Thus he only can speak clumsy like a ξένος. The first violence against the refugees of our times is to make them defend themselves in a language which is not theirs.1

Did you understand?

It’s a question of language to understand each other. But even then there remains such a lack of understanding without any language barrier. We, the more than 400.000 Erasmus-students, who celebrate the european idea every year, the artist, the artist. We all speak English so we can communicate everywhere – at least with the others of our group. There are the same persons meeting in Berlin, Athens and anywhere saying: “World is getting smaller.” One feels κοσμοπολίτης, cosmopolitan. But I don’t even understand a lot of my fellow citizens – maybe the majority at some point. A country can get that far.

The essence of language is friendship and hospitality.2

You can’t misunderstand a hungry face. In no language. So we come back to Camus who seems to be a patron of this event: [The artist] has only to translate the sufferings and happiness of all into the language of all and he will be universally understood.3 Cosmopolitanism is a simple business if the cosmos is opened to you. But there is no freedom of movement for most of the people. For them the world doesn’t become smaller but narrow. The one part is standing in front of fences the other one behind, and both don’t understand the world anymore.

Let’s deconstruct step by step the tower of babel.

PS: There is.

1„[The foreigner] has to ask for hospitality in a language which by definition is not his own“, Jacques Derrida, Of Hospitality: Anne Dufournantelle Invites Jacques Derrida to Respond, transl. by Rachel Bowlby (Stanford: Stanford University Press, 2000), S. 15.

2Emmanuel Levinas, Totality and Infinity: An Essay on Exteriority, transl. by Alphonso Lingis (The Hague/Boston/London: Martinus Nijhoff Publishers, 1979), S. 305.

3Albert Camus, Create Dangerously (1957), trans. Justin O‘Brian, Penguin Modern, 2018.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s